Vorstellung des Projektes

Konzeption und Anspruch

Das Datenbankprojekt „Bilderarchiv Rinderanspannung“ widmet sich der Erforschung historischer Anspannungsarten von Arbeitsrindern vornehmlich für das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Ein Kernelement bildet dabei die wissenschaftliche Erschließung und Sammlung historischer Fotografien und Bilddokumente sowie anderer ikonographischer Quellen zu diesem Thema und deren anschließende Präsentation im Rahmen eines frei zugänglichen Online-Datenbanksystems.

Die Datenbank selbst übernimmt die Funktion einer wissenschaftlichen Edition der Quellen und soll somit vor allen Dingen als hilfreicher Ausgangspunkt für eine eingehende Beschäftigung mit dem Thema Rinderanspannung dienen sowie zu neuerlichen Forschungen anregen. Soweit möglich, werden die zu erfassenden Bildquellen nach einem standardisierten Muster aufbereitet und schließlich als Einzel-Datensätze mit allen zur Verfügung stehenden Informationen auf der Datenbank publiziert.

Die Sammlung Steinmetz – Keimzelle des Projektes

Ausgangspunkt und konkreter Anlass für die Initiierung des Projektes stellt eine umfangreiche Materialsammlung aus dem Nachlass von Heinrich Steinmetz dar, die von Herrn Dr. Klaus Hesse (Emmelshausen) bisher sorgsam verwahrt und erschlossen worden ist und die nun erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann. Bekannt wurde Heinrich Steinmetz in Fachkreisen vor allen Dingen für sein Werk „Kuhanspannung in Deutschland“, mit dem er bereits 1936 eine umfassende Bestandsaufnahme zum Thema Rinderanspannung vorlegen konnte. Darüber hinaus gebührt ihm für die Entwicklung seines verstellbaren Dreipolsterkummets, welches maßgeblich zu einem tiergerechteren Arbeiten mit den Tieren beitragen konnte, besondere Anerkennung. Ein Schwerpunkt der Steinmetzschen Materialsammlung bildet einerseits ein Karteikartensystem mit historischen Fotografien zu verschiedensten landwirtschaftlichen Themen (Arbeitsverfahren, Getreideernte, Gerätekunde etc.), insbesondere aber in Bezug auf Tierische Anspannung. Diese Karteikarten werden andererseits noch durch eine lose, äußerst umfangreiche Bilder- und Aktensammlung ergänzt, welche höchstwahrscheinlich im Zuge der Recherchen zu seiner Arbeit von 1936 entstanden ist. Beide Bestandteile sollen, soweit möglich, in das Datenbanksystem eingepflegt und somit systematisiert werden. Hieraus ergibt sich zumindest zum jetzigen Zeitpunkt eine zeitliche Konzentration der Datensätze auf die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Perspektiven und Mitarbeit

Nach der Erschließung der Materialsammlung von Heinrich Steinmetz soll in einem zweiten Arbeitsschritt die Datenbasis erweitert werden. Zum einen ist eine Einbindung ikonografischer Quellen aus dem Mittelalter geplant, zum anderen auch die Integrierung weiterer privater und öffentlicher Sammlungen und Einzelbilder (Fotografien, Postkarten, Zeichnungen), insofern diese für das Bildarchiv zur Verfügung gestellt werden.

Wenn Sie also Interesse daran haben, Ihre privaten Bildersammlung (oder Einzelbilder) dem Projekt als Leihgeber oder Kooperationspartner zur Nutzung zur Verfügung zu stellen, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme Ihrerseits überaus freuen. Bitte verwenden Sie hierzu die folgende E-Mail-Adresse: info@rinderanspannung.de

Ansprechpartner und Projektverantwortlicher

Claus Kropp M.A.
Kontakt: c.kropp@rinderanspannung.de

Technischer Ansprechpartner

Matthias Schütz
Kontakt: mschuetz@rinderanspannung.de